Eigene Gifs für instagram erstellen

Seit ich vor drei Jahren angefangen habe meine eigenen Gifs für instagram zu erstellen, höre ich immer wieder dieselben Fragen. In 2020 habe ich sogar mehrere Online-Kurse gegeben, die das Thema Gifs für instagram hatten. Auch hier kamen im Prinzip immer die gleichen Fragen. Und ich kann es sooo gut verstehen! Der Gif-Dschungel ist dicht und man weiß nicht, wo man anfangen soll. So ging es mir ja auch. Die gute Nachricht ist: Das Erstellen von eigenen Gifs für instagram ist super einfach. Der Blogpost wird etwas ausführlicher, aber ihr danach hoffentlich etwas schlauer. Viel Spaß!

Gifs für instagram, Facebook & Co selbst erstellen. Wie bekomme ich die Gifs in meine Insta-Story? Was ist Giphy? FAQ Blogbeitrag zu Gifs

Was sind Gifs überhaupt?

GIF steht für Graphic Interchange Format und ist ein ziemlich altes Dateiformat aus den 1980er Jahren, welches wegen seiner Kompressionsfähigkeit sehr beliebt war. Wenn du also irgendwo die Dateiendung .gif siehst, handelt es sich um ein GIF. Aber im Laufe der Zeit hat sich der Begriff etwas gewandelt und man versteht im umgangssprachlichen Sinne darunter einfache Wackelbilder, kleine Animationen, die im World Wide Web eingesetzt werden können. Denn im Gegensatz zu einem Jpeg kann man in einem Gif mehrere Bilddateien in Ebenen hinterlegen ( muss man aber nicht ). Diese sorgen dann für die berühmte kleine Animation.

Mittlerweile gibt es aber auch andere und qualitativ bessere Formate, die man nutzen könnte um diese kleine Animation zu bekommen, so zum Beispiel das animierte PNG. Als Videoformate stehen .mp4 oder HEVC-Videoformate zur Verfügung. Es kann also sein, dass die Rede von Gifs ist, technisch aber gar keine Gifs vorliegen. Das nur so als Hintergrundinfo.

Wo kann ich überall Gifs nutzen?

Gifs sind unglaublich vielfältig. Das Format wird sehr gut unterstützt, was ein riesiger Vorteil ist. Die Dateien sind sehr klein und können deswegen gut auf Webseiten oder im Newsletter verwendet werden. Ich nutze sie zum Beispiel auch bei der Newsletteranmeldung ( Newsletter? Ja klar. Interessiert? Hier entlang! )

Ihr kennt Gifs wahrscheinlich hauptsächlich von instagram. Die Wahrheit ist, die Gifs sind gar nicht direkt in der App integriert. Sie werden auf einer Platform namens Giphy hochgeladen. Giphy wurde 2020 an Facebook verkauft. Man kann also mit einer noch stärkeren Vernetzung der Plattformen rechnen. Es ist kein Trend-Ende in Sicht.

Diese Integration von Giphy gibt es nicht nur bei instagram. Natürlich nutzt Facebook die Giphy Gifs ebenfalls, denn instagram ist ja facebook. Bei Tik Tok kannst du dich auch an den Wackelbildern bedienen. Letztens sind sie mir sogar bei PayPal begegnet. Sie machen auch nicht vor Arbeitswerkzeugen wie Slack halt. Auch hier gibt es eine ( wirklich lebenswichtige ) Giphy-Integration. Schließlich lässt es sich manchmal einfach besser per Gifs kommunizieren.

Wichtig ist auch zu erwähnen, dass man Gifs für instagram nutzen kann, es aber in dieser kleinen App alleine durchaus mehrere Anwendungsmöglichkeiten gibt. Du kannst sie natürlich deiner Story über den Gif Button im Editor hinzufügen, aber auch im Feed machen sie etwas daher: Hier könntest du sie als kleines Kurzvideo posten. Hast du schon einmal Gifs per Direct Message versendet? Funktioniert natürlich auch in Gruppen-Chats. Mehr dazu auch weiter unten im Beitrag.

Man kann, wenn man ein iPhone besitzt, die Giphy Tastatur ( so wie eine anderssprachige Tastatur )freischalten und Gifs direkt in imessage, WhatsApp oder Emails nutzen. Im Prinzip überall da, wo digital kommuniziert wird.

 

Warum sollte ich Gifs für instagram und Co verwenden?

Ganz klar: Es macht einfach Spaß! Und ziemlich süchtig. Die eigene Instagram-Story mit schönen Gifs zu untermalen bringt etwas Bewegung, Dynamik und bei mir auch jede Menge Farbe rein. Die gute Laune kommt dann gleich dazu. Probiert es aus.

Oft vermitteln die Sticker zudem eine zusätzliche Information, die vielleicht im Bild nicht zu sehen ist. Sie sortieren deine Story visuell und betonen wichtige Infos im Video. Das klingt jetzt sehr kryptisch, aber ich habe beispielsweise einige Gif Sticker erstellt, die mir beim Story machen helfen. Mit Pfeilen kann man auf eine kleine Textpassage hinweisen, mit meinem Wichtig-Sticker mache ich auf bestimmte Deadlines und Angebote aufmerksam, mit meinen Zahlen Stickern strukturiere ich kleine Tutorials. Und und und… Mittlerweile habe ich eine kleine Notiz, auf der ich Stickerideen niederschreibe. Und glaubt mir, die Liste wird nicht kürzer…

Das Schöne an eigenen Stickern ist natürlich, dass ihr eure eigenen Brandfarben immer wieder unterbringen könnt. So habt ihr irgendwann euren ganz eigenen Look. So ein einheitliches Branding hat einen riesigen Wiedererkennungswert, der nicht unterschätzt werden sollte. Dadurch, dass Giphy sooo gut vernetzt ist, sind die Gifs einfach auch super schnell überall verfügbar. Einmal erstellt, aber überall nutzen! Besser kanns doch gar nicht gehen.

Was brauche ich denn um eigene Gifs zu erstellen?

Ok, ihr seid angefixt und wollt nun selbst loslegen. Verstehe ich voll und ganz. Und das Schöne ist, es braucht gar nicht sooo viel um eigene Gifs zu erstellen. Ich persönlich nutze folgende Werkzeuge:

  • mein iPad mit dem Apple Pencil
  • die App Procreate ( kostenpflichtig, aber seeeeehr günstiges Preis-Leistungsverhältnis und leider nur für ipad-User )
  • Die Giphy Plattform zum Hochladen ( Accounts sind kostenlos )

Das sind natürlich nicht die einzigen Werkzeuge, die ihr nutzen könnt. Es kommt natürlich auch immer auf die Art der Gifs an, die ihr erstellen wollt. Ich stehe auf einen illustrativen und handgezeichneten Stil, deswegen ist ein Apple Pencil natürlich von Vorteil, aber gar keine Muss. Deswegen ist für mich die Zeichenapp Procreate ein super Werkzeug, auch wenn die Möglichkeiten limitiert sind.

Eine andere App für das iPad ist zum Beispiel Rough Animator. Hierbei handelt es sich nicht um eine Zeichenapp wie Procreate sondern eine Animationsapp. Die Unterschiede werden beim Öffnen der App direkt klar.

Lange bevor es Procreate und Rough Animator gab, wurden Gifs hauptsächlich mit Photoshop erstellt. Diese Möglichkeit würde ich auch empfehlen, wenn die Idee etwas umfangreicher ist. Procreate lässt da nur bedingt Spielraum. Ansonsten kann man auch bei Giphy selbst den Editor nutzen um Gifs zu erstellen. Wenn Bilder vorhanden sind, gibt es auch eine Menge in-Browser Möglichkeiten, die genutzt werden können ( beispielsweise GifMaker ). Ganz ohne Installation einer App.

Ein wirkliches Profiwerkzeug ist dann unter anderem Adobe After Effects. Das Programm ist natürlich sehr komplex und es bedarf einiger Erfahrung, sich dort zurecht zu finden. Für den Einstieg eher nicht zu empfehlen. Unter anderem ist die Software auch nur im kostenpflichtigen Abomodell von Adobe zu haben. Aber wenn ihr mal eingestiegen seid in die Welt der Animation, dann wollt ihr bestimmt auch schnell weiter und weiter.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es wirklich sehr viele Möglichkeiten gibt, Gifs zu erstellen und dass ihr Euch anfänglich eher um den Stil Gedanken machen solltet. Dadurch lassen sich einige Apps ausschließen und andere rücken in den Fokus. Und natürlich gilt: Probieren geht über Studieren.

Wie geht es denn nun? Wie kann ich meine eigenen Gifs für instagram erstellen?

Da es ja verschiedene Software-Möglichkeiten gibt, gibt es natürlich auch viele Wege. Ich gehe daher kurz darauf ein, wie ich all meine Konfettirausch Gifs bisher erstellt habe, nämlich mit Procreate.

Ich nutze dafür den Animationsassistenten in Procreate. Die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten habt ihr schnell ausprobiert. Um beispielsweise ein Lettering leicht zu animieren, kannst du das Wort auf eine Ebene schreiben, danach auf einer neuen Ebene nochmal schreiben und das Ganze noch ein drittes Mal wiederholen. Das Lettering sollte immer an der exakt gleichen Stelle stehen. Durch die minimalien Unterschiede im Schreibstil, sieht es nun so aus, als würde sich der Schriftzug leicht bewegen.

Das ist nur ein Beispiel für eine simple Art der Animation. Es gibt aber jede Menge Arten zu animieren. In meinem Workshop bin ich beispielsweise sehr detailliert auf die unterschiedlichen Arten der Animation von Handlettering allein eingegangen. Ohne groß auf die Technik einzugehen, haben wir im Schnelldurchlauf damit eine Stunde verbracht. Ihr könnt Euch also vorstellen, dass die Möglichkeiten riesig sind. Das jetzt hier so detailliert zu beschreiben, ginge deswegen leider zu weit.

Diese Gifs hier habe ich alle als kleine Teaserbilder für meinen Workshop erstellt. Genutzt habe ich sie hier im Shop, im Newsletter, natürlich bei Instagram im Feed sowie in der Story…

Hast du generelle Tipps zum Erstellen von Gifs? Worauf sollte man achten?

Auf jeden Fall. Meiner Meinung nach ist es super wichtig, sich zuerst Gedanken zu machen, bevor man den ersten Strich zeichnet. Wer schon einmal eine bestehende Illustration animiert hat, der weiß wie nervig das sein kann.

  • Denkt also die Animation von Anfang an mit. Gibt es einen nicht beweglichen Hintergrund? Oder einen Teil, der im Vordergrund statisch sein soll? Wenn ihr mit etwas Grips rangeht, spart ihr Euch Frust und vorallem Zeit.
  • Wofür wollt ihr ein Gif erstellen? Soll es ein Instagram Post werden oder ein Story Sticker? Je nach Verwendung würde ich eine unterschiedliche Dateigröße wählen. Insta Story Sticker bedeutet aber auch transparenten Hintergrund, ein Beitrag im Feed aber nicht. Je nach Verwendung gibt es also unterschiedliche Voraussetzungen.
  • Einfache Ideen sind oft die Besten! Es braucht nicht zwanzig Effekte. Konzentriere dich auf die Kernaussage und versuche nicht alles Mögliche in eine kleine Animation zu quetschen. Da gilt für Formen, Farben, Effekte, Zeichenanzahl etc.
  • Denke die Kompression mit. Dadurch, dass Giphy die Gifs stark komprimiert, sehen manche Gifs einfach nicht mehr so toll aus nach dem Upload. Strukturen sind nicht mehr sichtbar, deswegen lasse sie am besten einfach weg ( wenn du Insta Story Sticker gestalten willst ). Dünne Linien funktionieren ebenfalls nur bedingt.

 

Was ist Giphy und wofür brauche ich einen Giphy Account?

Weiter oben im Text habe ich schon ein bisschen was zu Giphy zusammengeschrieben. Im Grunde ist das die Plattform, über die eure Gifs mittels einer Schnittstelle ausgegeben werden. Aber es ist auch nicht zwingend notwendig die Gifs auf dieser Plattform hochzuladen, es macht aber einige Dinge einfacher. Deswegen gehe ich an dieser Stelle kurz auf Giphy ein.

Die Plattform Giphy mit den konfettirausch Gifs. Hier geht’s zu meinem Channel dort.

Einen Account bei Giphy anzulegen ist eine schnelle und unkomplizierte Sache und im Übrigen kostenlos. Es gibt jedoch einige Bedingungen für die Erstellung eines Accounts. Zum Einen muss man sich zu Anfang überlegen, ob man einen Artist Account oder einen Brand Account einrichten möchte. Ich persönlich habe mich für einen Brand Account entschieden. Aus diesem Grund sind die Gifs auf meinem Channel auch größtenteils in den konfettirausch Brand Farben eingefärbt.

Ihr müsst bestimmte Vorraussetzungen erfüllen, damit euer Account freigeschaltet werden kann. Zum einen braucht ihr eine Webseite. Ihr müsst eine korrespondierende Emailadresse zur Webseite haben. Aus diesem Grund könnt ihr auch nicht als Webseite euer Instaprofil hinterlegen, denn dazu passt eben auch nicht eure Emailadresse, es sei denn ihr arbeitet bei instagram.

Für den Anfang müsst ihr mindestens 5 Gifs erstellen und hochladen. Wenn es geklappt hat ( es kann einige Zeit dauern ), bekommt ihr eine Email. Nun könnt ihr fleissig gifs hochladen und vergesst die Tags nicht. Unter den Tags sind dann all eure Gifs beispielsweise bei instagram zu finden. Wählt eine Mischung aus nischigen Hashtags und breiten Hashtags. Deutsche Hashtags werden meiner Meinung nach übersetzt. Ich nutze dennoch deutsche und auch englische Tags.

Die Gifs erscheinen nicht direkt nach dem Hochladen in der Instagram-Story-Suche. Meiner Erfahrung nach dauert es aber nicht länger als 24 Stunden. Manchmal sind sie tatsächlich direkt nach ein paar Minuten da. Da gibt es glaube ich keine Regel. Plant aber besser voraus, wenn ihr ein Gif zu einem bestimmten Zeitpunkt online haben wollt.

Manchmal sieht man hinter einem Giphy Profil einen blauen Haken. Man kann sein Konto verifizieren lassen um diesen blauen Haken zu erhalten. Ich persönlich habe das schon mehrfach versucht, aber nach ein paar Stunden habe ich immer eine Email erhalten mit der Aussage, dass gerade keine accounts mehr verifiziert werden. Wer da mehr weiss, der darf sich gerne bei mir melden.

Es git übrigens neben Giphy auch noch andere Gif-Plattformen, die aber meist nicht ganz so verbreitet sind. Zum Beispiel Tenor.

Was ist der Unterschied zwischen Stickern und Gifs?

Zugegeben: Die Verwirrung ist groß. Das liegt daran, dass zwischen den Begrifflichkeiten oft wie wild hin und her gewechselt wird und oft das Gleiche gemeint ist. Aber grundsätzlich gilt Folgendes:

Als Sticker bezeichnet Giphy die Gifs, die einen transparenten Hintergrund haben. Alle anderen Gif-Wackelbilder sind Gifs. Auch wenn es sich technisch bei beiden Varianten um Gifs handelt. Der transparente Hintergrund muss demnach mehr als 30 Prozent betragen.

Beim Hochladen deines Gifs auf die Giphy Plattform kannst du nicht einfach wählen zwischen Gif und Sticker. Aufgrund des Hintergrunds wird deinem Gif automatisch eine Kategorie zugeteilt.

Die Gifs, auf die in der Instagram Suche zugegriffen werden kann, sind demnach Sticker und werden manchmal auch als Story-Sticker betitelt. Aber nicht überall haben die Sticker Vorrang. Manchmal werden auch nur die Gifs mittels einer API angezeigt. Deswegen empfiehlt es sich auch einfach mal die eigenen Gifs neben der Variante mit transparentem Hintergrund auch eine Variante mit bunten Hintergrund hochzuladen.

Wie kann ich meine eigenen Gifs für instagram nutzen?

Da gibt es verschiedene Möglichkeiten, auf die ich kurz eingehe:

  1. Den Gif-Sticker in der Instagram Story nutzen
    Die wohl einfachste Möglichkeit auf die eigenen Gifs zuzugreifen ist der Gif-Sticker in dem Story Editor bei instagram. Damit eure Gifs dort gefunden werden können ( natürlich von allen Instagram Nutzern ), musst du sie bei Giphy hochgeladen haben und mit einem Hashtag versehen haben. Dieser Hashtag sorgt für die Auffindbarkeit des Gifs. Wichtig wäre es zu erwähnen, dass Giphy die Gifs stark kompressiert. Teilweise sind sie leider sehr pixelig. Setze auf einfache und klare Ideen.
  2. Gif per Copy und Paste Verfahren vom Handy in die Story kopieren
    Dazu kopierst du in der Foto-App deines Handy das entsprechende Gif, wechselst dann in den Story Modus zu instagram rüber. Unten links sollte ein Feld mit deinem Sticker aufploppen. Anklicken und dein Gif kann nun beliebig gesetzt oder vergrößert werden.
    Falls das nicht klappt, kannst du nach dem Kopieren in der Foto App, im Instagram Story Modus auch einfach ein neues Textfeld öffnen und dort länger drauf tippen und “Einsetzen” klicken. Großer Vorteil bei dieser Variante: Der Sticker ist gestochen scharf.
    Manchmal gibt es Probleme mit verzerrten Story Stickern. Die Gifs sehen in der Vorschau ganz normal aus, in der eigentlichen Story sind sie aber dann verzerrt. Das Problem könnt ihr umgehen, indem ihr euer Gif in Instagram Story Größe (1080 x1920px) anlegt und exportiert.
  3. Gif mit Giphy Tastatur in die Story kopieren
    Wenn ihr die Giphy Tastatur aktiviert habt, dann nutzt doch diese Option. Im Storymodus öffnet ihr auch hier das Textfeld. Wechselt dann in die Giphy Tastatur und sucht und kopiert das gewünschte Gif. Anschliessend im Textfeld länger tippen und ein “Einsetzen” erscheint. Das Gif wird in die Story kopiert. Diese Möglichkeit ist Variante 2 vorzuziehen, da die Gifs dann nicht so stark komprimiert werden.
  4. Gifs als Beitrag im Feed
    Hast du mal darüber nachgedacht die Gifs auch als eigenen Beitrag im Feed zu posten? Warum eigentlich nicht? So sind sie dauerhaft verfügbar und ein bisschen Bewegtbild macht ganz schön was daher. Allerdings gibt es einen kleinen Haken: Instagram akzeptiert Gifs nicht als zulässiges Beitragsformat. Deswegen musst du das Gif als Video (beispielsweise mp4 ) exportieren. Bedenke, dass die meisten Gifs ohne Wiederholung sehr kurz sind. Deswegen solltest du ein paar mehr Zyklen integrieren. In Procreate selbst kannst du die Ebenen dazu wiederholen. Du kannst aber auch das fertige Mp4 mittels Videosoftware einfach mehrfach hintereinanderreihen.
  5. Versende Gifs in den insta direct messages
    Tatsächlich funktioniert das auch hervorragend. Denn macnhmal sagt so ein Gif einfach mehr als tausend Worte. Dazu musst du in einem Nachrichtenverlauf unten rechts neben dem “message” Feld einfach auf den Sticker klicken. Hier kannst du sogar zwischen Stickern und Gifs wählen. Probier es doch mal aus.

Wie kann ich deine konfettirausch Gifs verwenden?

Ja na klar, das geht natürlich auch ( ich freu mich! ). Den Großteil der Gifs habe ich ja auch auf eure Nachfrage hin gestaltet oder die Vorschlage kamen aus meiner Insta-Community. Also, fühlt Euch frei und nutzt sie wo immer ihr wollt. Über ein Taggen freue ich mich hin und wieder auch sehr, da ich sonst keinerlei Hinweise bekommen, wie die Sticker ankommen.

Was ihr dazu tün müsst? Irh könnt in der Instagram-Stickersuche einfach nach “konfettirausch” suchen. Bitte komplett eingeben. Da es mittlerweile aber so viele Sticker sind, tauchen sie gar nicht mehr alle dort auf. Aus diesem Grund habe ich versucht sie thematisch etwas zu sortieren.

  • Unter “konfettikreativ” findet ihr die kreativen Künstlergifs
  • Mit dem Begriff “konfettiliebe” findet ihr alles, was ihr braucht um eure Liebe und Bewunderung auszudrücken
  • Unter “konfettiservice” gibts die Gifs, die man im täglichen Insta-Wahnsinn so braucht ( neuer Post, Update, Pfeile, hier, IgTV, Wichtig, bitte lesen etc. )
  • Mit “konfettisaison” findet ihr Saisonales zu Ostern oder Weihnachten

Fehlt Euch was? Schreibt mir doch eine Nachricht! Ansonsten viel Spaß beim Story verschönern.

Gifs machen Spaß und lassen sich super in Instagram und Co verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.